Germany :  The German School System

In accordance with the German Constitution, competence for school and culture has been given to the 16 states of the Federal Republic of Germany. The organisation and the educational aims of all school-forms are committed to school-laws of these 16 federal states. Each school describes its own aims, main focuses and types of organisation for its educational work based on its education-order and existing frames and curricula in a school-program. The school-program is the basis for the common work.





The mandatory attendance starts at age 6 and ends at age 18. All children attend elementary school till grade 4. After that they can take one of three school paths (Hauptschule, Realschule, Gymnasium) based on their school performance at the elementary level. In some of the federal states grade 5 and 6 are combined to form educational units, called “Orientierungsstufe” or “Förderstufe”, prior to beginning one of the three above mentioned school paths in grade 7. In Berlin and Brandenburg elementary school goes up to the end of grade 6. In comprehensive schools (grade 5 – 9/10) the traditional school paths exist integrated or cooperatively. Special education schools accomodate all students, who do not fit into the traditional paths, due to various handicaps.

Hauptschul-graduation can be achieved in grade 9 or 10 and Realschul-graduation in grade 10. Students of comprehensive schools can achieve their Hauptschul-graduation in grade 9 or 10, their Realschul-graduation or the permission to attend a gymnasium in grade 10. While Hauptschul- and Realschul-graduates begin a cooperative program (work and school) or attend various Fachoberschulen, gymnasium students continue attending the gymnasium for 2two or three years, where upon they receive their Abitur-level degree enabling them to apply at university or college. The above mentioned cooperative program, called Duales System, is a combination of work in the field and parallel schooling.

Private schools are an alternative to all public schools, but are – still – less established than they are in other European states.

In evening schools or colleges students who already have learnt a profession make up for grades which they were not able to achieve when going to school in the age of 15 – 18.


Elementary schools - according with their education order - have to arrange that the children learn reading, writing and mathematical skills. There are other subjects of creative and technical character like music, sports, painting and practical work, which complete the time-table. Last but not least, it is very important that the students are enforced in social skills.

Hauptschule is supposed to prepare mainly practically oriented students for craft professions. Hauptschule meanwhile - more or less - has become a haven for socially disadvantaged children and immigrant students.

Realschule is supposed to prepare mainly practically and theoretically oriented students for trade, technical and administrative professions.

Gymnasium caters mainly to theoretically oriented students, who are to be prepared for various studies at universities. In fact, only 50% actually go on to start university.

Since not all German children and youths fit into the above mentioned typical categories, possibilities exist –especially between Realschule and Gymnasium – to accommodate a flexible transition.

German students are subjected to written exams and grades that determine whether they pass the grade or not. The most recent PISA-study has revealed that the German school system does little to combat social structures and which in turn makes social structures the bases for the level of success in school. Progressive educationalists demand the restructuring of selection and support the principal of promotion. In this context it should be mentioned that students with special talents tend to receive a lack of support.

All German schools are primarily half-day schools. Only a relatively small amount of students are able to attend work and live in full-day school. After the German Federal Elections in 2002 the German Government set gave financial support to enable the states to introduce full-day schools.

Parental involvement in decision making is clearly defined by law in all schools. The parental institutions concerning decision making consist of the parent-class representative and the parent-school representative. Parents are represented at the school conferences, the highest level of school decision making. The parent-class representatives and school conference representatives have the right to take part in department conferences and general conferences.

The participation of parents at events such as class festivals, school festivals, sport festivals and project days/weeks involves the majority of parents. Overall, the importance of parental involvement and decision making varies greatly among parents. In general, parents with a higher education are more involved.


The various forms of parental involvement in schools have the goal of supporting schools to reach their goals. These activities only reach their goal when communication between parents, school directors and colleagues is functional and encouraged, when transparency exists, and when both sides are willing to acceppt comprimise and other opinions. One of the important assignments of schools must be to motivate students and parents to cooperate within the school community.




Das Schulsystem in der Bundesrepublik Deutschland

Nach den Bestimmungen des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland liegt die Ho-heit der gesetzlichen Regelung des Schulwesens bei den 16 Bundesländern. Die Organisation und die Bildungsziele der Schulformen sind von den Ländern in den Schulgesetzen beschrieben. Jede Schule legt auf der Grundlage ihres Bildungs- und Erziehungsauftrages sowie im Rahmen der für sie geltenden Richtlinien und Lehrpläne die besonderen Ziele, Schwerpunkte und Organi-sationsformen ihrer pädagogischen Arbeit in einem Schulprogramm fest. Das Schulprogramm ist Richtschnur für die gemeinsame Arbeit.





Die Schulpflicht beginnt nach Vollendung des 6. Lebensjahres und endet mit Erreichen des 18. Lebensjahres. Alle Kinder besuchen die gemeinsame Grundschule bis zur 4. Klasse. Danach stehen – je nach Eignung - 3 Schulformen (Hauptschule, Realschule, Gymnasium) zur Verfü-gung. In einigen Bundesländern werden die 5. und 6. Klassen als Orientierungsstufe oder För-derstufe zu einer pädagogischen Einheit zusammengefasst, ehe mit der 7. Klasse die o.a. Schul-formen angeboten werden. In Berlin und Brandenburg gibt es die 6-jährige Grundschule. In Ge-samtschulen (Klassen 5 – 9/10) bestehen die traditionellen Schulformen in integrierter bzw. ko-operativer Form. In Sonderschulen erfüllen SchülerInnen die Schulpflicht, die aufgrund von Handicaps keiner der o.a. Regelschulen zuzuordnen sind.

Der Hauptschulabschluss kann in der 9. oder 10. Klasse erworben werden, der Realschulab-schluss in der 10. Klasse. SchülerInnen der Gesamtschulen können in der 9. bzw. 10 Klasse den Hauptschulabschluss, den Realschulabschluss oder die Berechtigung zum Besuch eines Gym-nasiums erwerben. Während die Hauptschul- und Realschulabsolventen in eine Berufsausbil-dung oder auf Fachoberschulen wechseln, besuchen die Gymnasiasten für 2 bzw. 3 Jahre ein Gymnasium, wo sie mit dem Abitur die Allgemeine Hochschulreife erlangen. Die berufliche Ausbildung erfolgt im sogenannten Dualen System, d.h. dass die SchülerInnen in ihren Ausbil-dungsbetrieben praktisch und in Berufsschulen theoretisch vorbereitet werden.

Privatschulen stellen zu allen öffentlichen Schulen eine Alternative dar, sind jedoch – noch – nicht so etabliert, wie dies in anderen europäischen Staaten der Fall ist.

In Abendschulen bzw. Kollegs holen SchülerInnen mit einem bereits erlernten Beruf Abschlüs-se nach, die sie während ihrer Schulpflicht nicht erreichen konnten.

Die Grundschule hat den Bildungsauftrag, die grundlegenden Kulturtechniken zu vermitteln. Dazu kommen musische und technische Fächer wie Musik, Gestalten und Sport und Sachkunde. Gleich wichtig sind die Einübung des Sozialverhaltens in der Gemeinschaft.

Die Hauptschule hat den Auftrag, eher praktisch orientierte SchülerInnen auf einen handwerklichen Beruf vorzubereiten. Sie ist in den meisten Bundesländern zum Auffangbecken für sozial Schwache und Immigranten geworden.

Die Realschule soll theoretisch und praktisch orientierte SchülerInnen auf kaufmännische, technische und administrative Berufe vorbereiten.

Das Gymnasium wendet sich an vorwiegend theoretisch orientierte SchülerInnen, die auf ein Studium vorbereitet werden sollen. In der Realität beginnen allerdings nur ca. 50% der Gymna-siasten tatsächlich ein Studium.

Da auch in der Bundesrepublik nicht alle Kinder und Jugendlichen den o.a. Kategorien idealtypisch angehören, gibt es innerhalb der traditionellen Schulformen – vor allem aber zwischen der Realschule und dem Gymnasium – flexible Übergangsformen.

Deutsche SchülerInnen werden bereits in der Grundschule mit schriftlichen Klassenarbeiten und von Zensuren abhängigen Versetzungen bzw. Nichtversetzungen konfrontiert. Die letzte PISA-Studie hat offenbart, dass das bundesdeutsche Schulsystem soziale Unterschiede festigt und zum Gradmesser schulischen Erfolgs macht. Progressive Pädagogen fordern die Abkehr von der Auslese und die Zuwendung zum Prinzip des Förderns. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass SchülerInnen mit besonderen Fähigkeiten noch immer tendenziell unterfordert werden.

Alle Schulen in der Bundesrepublik sind in erster Linie Halbtagsschulen. Nur relativ wenige SchülerInnen können an Ganztagsschulen über den Vormittag hinaus in ihrer Schule arbeiten und leben. Nach der Bundestagswahl 2002 hat die Bundesregierung den Bundesländern Geld zur Verfügung gestellt, mit dem Ganztagsschulen errichtet werden sollen.

Die Elternmitbestimmung ist in allen Schulen gesetzlich geregelt. Institutionen elterlicher Mitbestimmung sind der Klassenelternbeirat und der Schulelternbeirat. In der Schulkonferenz – dem obersten Beschlussorgan der Schulen – sind die Eltern paritätisch vertreten. Mitglieder des Schulelternbeirats und der Schulkonferenz haben das Recht, an Fachbereichskonferenzen und Gesamtkonferenzen der Schulen teilzunehmen.

Die Mitwirkung von Eltern an außerschulischen Aktivitäten wie Klassenfesten, Schulfesten, Sportfesten und Projekttagen/Projektwochen werden von einem Großteil der Eltern wahrgenommen. Insgesamt nimmt die elterliche Mitbestimmung und Mitarbeit einen sehr unterschiedlichen Stellenwert ein. Generell beteiligen sich Eltern, die einen höheren Bildungsabschluss haben, engagierter.

Die unterschiedlichen Beteiligungen der Eltern am Schulleben haben zum Ziel, die Schule bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. All diese Aktivitäten führen jedoch nur zum Ziel, wenn die Kommunikation zwischen Eltern, Schulleitung und Kollegium stimmt, wenn sie gefördert wird, wenn Transparenz herrscht und wenn beide Seiten sich bemühen, die unterschiedlichen Sichtweisen zu verstehen und zu akzeptieren. Eine ganz wesentliche Aufgabe von Schule muss es sein, alle SchülerInnen und Eltern zur Mitarbeit in der Schulgemeinde zu motivieren.

 

 
News of your project
This area can be used for presenting top news (about your project, school or organisation) that can stay listed for longer periods of time. This area can of course be edited as well.
Plug-Ins here
Here you can offer films, flash files and other plug-ins that will open in a different window (for example a movie clip).
Search - incl. index
Our search system can index an unlimited number of pages for free; the results will be shown in the middle portion of the page.